Harbor View Apartments
Kerkweg 8 - Oranjestad - Sint Eustatius - Dutch Caribbean
info@statiaharborviewapartments.com - Tel.: 00599-5860923 / 0031-610447252

Die Insel




 

Statia Heute
 
Statia ist eine der drei niederländischen BES-Inseln in der Karibik und zählt heute ca. 4000 Einwohner.
Die Insel bildet eine "Besondere Gemeinde" der Niederlande.


 

Nach einem Referendum im Jahr 2010 wurden die Niederländischen Antillen „aufgelöst“.
Größere Inseln wie z.B. St. Maarten und Curacao erlangten mehr Eigenständigkeit. Die 3 Inseln Bonair, Sint Eustatius und Saba entschieden sich, sich wieder stärker an Holland zu binden. Die BES-Staten waren geboren.

Nach dieser Entscheidung wurde Statia zu einer „aussergewöhnlichen Gemeinde“ der Niederlande.

Das bedeutet, dass die politische Steuerung, das Rechtssystem und das Gesundheits-und Bildungssystem der Niederlande auf Statia angepasst und schrittweise umgesetzt wird. 

 

 

 

 


Geographie

Im Südosten liegt die Insel St.Kitts, im Norden Saint-Barthelemy
(St.Barth) und im Nordwesten Saba.

Sint Eustatius gehört, wie auch Saba und Sint Maarten, zu den Inseln über dem Winde, genauer zu dem im Englischen Leeward Islands genannten Nordteil. Sie hat eine Landfläche von 21 km² (ca. 9 x 3 km) und ist damit nach Saba die kleinste der fünf bewohnten, ehemaligen Inseln der Niederländischen Antillen. Die Hauptstadt von Sint Eustatius ist Oranjestad, benannt nach dem Geschlecht der königlichen Familie der Niederlande.

 

Auf Sint Eustatius selbst befindet sich im Südosten mit dem ca. 600 m hohen The Quill, ein schlafender Schichtvulkan, dessen Krater eine touristische Attraktion ist.

Im Nordosten liegt eine weniger hohe Hügelgruppe um den Boven Mountain. Der Großteil der Bevölkerung der Insel lebt in dem Tal zwischen den beiden Erhebungen.
Statia kann zur Zeit nur per Flugzeug von St. Maarten aus erreicht werden. Der Flug dauert ca. 17 Minuten. Juliana International Airport hat direkte Verbindungen mit den meisten großen Städten in USA und Kanada, Amsterdam, Paris, Curacao und Brasilien. Seit Juli 2013 gibt es auch eine direkte Flugverbindung nach Anguilla und der direkten Nachbarinsel St.Kitts.




Klima

Das Klima ist tropisch aber moderat. Der kontinuierliche Wind von der Atlantikseite sorgt für eine niedrige Luftfeuchtigkeit, die das Klima äußerst angenehm macht. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei 27,5° C. Der Januar ist mit einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 28°C am Tage und 21,5°C in der Nacht der kühlste Monat.

Der heißeste Monat ist der September: 30°C am Tag und 26°C in der Nacht. Es fällt im Durchschnitt 1080 mm Regen in meist starken Regenfällen.


Die Insel liegt im Hurricane-Gürtel.
Hurricane-Zeit ist von Juli bis Oktober.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Geschichte

 

Benannt wurde die Insel nach Eustatius, einem katholischen Heiligen. Vor allem von Einheimischen wird sie oft als Statia bezeichnet.


Als Christoph Kolumbus Statia 1493 entdeckte, war die Insel bereits von den Caribs, den ursprünglichen Einwohnern verlassen worden. Die Niederländer errichteten die erste dauerhafte Siedlung hier im Jahre 1636. Anschliessend wechselte Statia 22 Mal in den nächsten Jahrhunderten unter den Briten, den Franzosen und den Niederländern den Besitzer. 
Die Insel war Hauptverbindung zwischen Europa und der atlantischen Welt für einen Großteil des späten 18. Jahrhunderts.
Da die Engländer und Franzosen  eine Steuer nach der anderen auf ihren Inseln erhoben, machten die Niederländer Statia im Jahre 1756 zu einer "Duty-Free-Insel".

Dadurch nutzten Tausende von Schiffen Oranjestad als ihren wichtigsten Haltepunkt zwischen Europa und den Kolonien in Amerika, um unter anderem Waffen und Schießpulver an die rebellischen Kolonisten zu liefern. In seiner Blütezeit war Statia Heimat für nicht weniger als 10 000 "Vollzeit-Bewohner"- sowohl für die europäischen Kolonisten als auch afrikanischen Sklaven. Die Bevölkerung stieg auf über 25.000, wenn man die Matrosen dazu zählt, die manchmal für Monate auf Statia lebten, während ihre Schiffe be- und entladen wurden. In diesen prosperierenden Zeiten wurde Statia "The Golden Rock" genannt.



Am 16. November 1776 war Statia´s berüchtigtster Moment. Ein Schiff der rebellischen Kolonien, die Andrea Doria, segelte in den Hafen und feuerte einen 13-Kanonen-Salut als Zeichen der amerikanischen Unabhängigkeit ab. Statia reagierte mit einem 11-Kanonen-Salut („Der erste Salut“ - The First Salute) und erkannte somit als erste ausländische Nation die neuen Vereinigten Staaten von Amerika an. Dies führte erneut zum Krieg gegen England, die darüber überhaupt nicht erfreut waren.

Später eroberte Frankreich, Verbündeter der Niederlande, die Insel, die am Ende des Krieges (1784) wieder in niederländische Hand kam und sich seither in ihrem Besitz befindet.


1954 wurde Sint Eustatius als eilandgebied („Inselgebiet“, eine Art Gemeinde) Teil des neu gegründeten autonomen Bundeslandes „Niederländische Antillen“.

Seit dem 10.10.2010 bildet die Insel eine "Besondere Gemeinde" der Niederlande.
 





Das Besondere an Statia

 

Statia ist keine typische Karibikinsel – und genau das macht ihren besonderen Charme aus. Im Gegensatz zu den meisten Nachbarinseln hat Statia keine langen weißen Sandstrände.

Aufgrund des vulkanischen Ursprungs haben die Strände schwarzen Sand. Der Vulkan ruht und es sind seit der ersten Besiedlung 1636 durch die Niederländer kein Ausbrüche bekannt.

 

Die Insel ist besonders attraktiv durch ihre Ruhe und Gelassenheit.
Hier ist die Karibik noch ursprünglich, die Menschen freundlich, man kann hier einfach mal die Seele baumeln lassen.
Die Häuser sind nicht abgeschlossen und jeder grüßt den anderen herzlich.

Weiterhin besitzt Statia hochattraktive historische Stätten und eine faszinierende Flora und Fauna. Insbesondere die Unterwasserwelt ist einzigartig und macht Statia zu einem der 10 besten Tauchspots weltweit!